Johannes Caspari Poppelman

(6. Oktober 1649 in Varberg – 30. Juni 1725 in Örgryte) war der Sohn von Johannes Poppelman. Johannes Caspari studierte 1668 – 1671 in Lund Theologie, war dann Lehrer in Wittenberg/Deutschland und 1673 – 1692 am Gymnasium von Göteborg. Zwischenzeitlich aber studierte er in Deutschland (Leipzig, Erfurt, Frankfurt, Helmstedt, Rostock, Greifswald) und Kopenhagen und promovierte 1685 in Leipzig. 1692 wurde er Rektor der Universität in Lund. 1711 wurde er Bischof von Göteborg.

Er heiratete 1692

Rebecka Waller

(1667 in Göteborg – 24. Februar 1737 in Sävenäs), die Tochter von Bischof Daniel Larsson Waller (auch Wallerius oder Wallerman, um 1630 in Högby – 20. Februar 1689 in Sävenäs) und der Margareta Petersdotter Schomer aus Kalmar.


Kinder:
  • Elieser Poppelman

    (10. August/2/9. Oktober 1693 – 1767/8)

  • Daniel Poppelman

    (11. September/9. November 1694 – 1763 in Starrkärr)

  • Johann Poppelman

    (geb. 14. Mai 1696 – 1750), Leutnant im Smaland Regiment, heiratete am 25. Januar 1732 in Stockholm Magdalena Funck

  • Carl Poppelman

    (27. April 1702 – 1725), Rentmeister

  • Margareta Poppelman

    (20. Mai 1703 – 4. November 1776 in Röd, Skredsvik), verheiratet mit Sten Sommar Cederfeldt Kinder: Margaretha Rebecka, Christian, Johann, Christina Charlotta, Helena, verh. Noremberg, Ulrica, Daniel, Carl Gustav, Beata, Maja Lisa, Sten, Jacob, Nils, Nils, Emanuel, Anders und Maria Elisabeth, verh. Dejemberg.

  • Katarina Johanna Poppelman

    (25. Oktober 1706 – 1737), verheiratet mit Anders Malmer (gest. 1732) und mit Domprobst Sven Jacobsson (2. März 1697, Göteborg – 14. Dezember 1773 in Säve). Sie hatte vier Kinder: Rebecka Malmer, sowie Anders, Jacob und Inger Charlott Jacobsson, verh. Cronander.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.