Johan und Hinderich Pöppelman

waren die ältesten Söhne von Hinderich Poppelman, Bauer in Grandorf, als Halberbe eigenhörig dem Stift Bersenbrück.

Doch um diese Generation gibt es einiges Rätselraten, denn die Urkunden über Infahrten, Freikäufe etc. hören um 1618 auf, die Kirchbücher von Damme beginnen aber erst im Jahr 1650 (das Trauregister weist zudem starke Zerstörungen und Lücken auf, ein Sterberegister gibt es noch gar nicht).

Mein Urgroßonkel führte als ältesten Sohn und Erben von Hinderich einen Johann Heinrich Pöppelmann, geb. 1620, auf. Dieser heiratete eine Tale und bekam 1651 seinen ersten Sohn. Wie mein Urgroßonkel zu dieser Information kam, weiß ich nicht. Sie passt weder zu den sechs urkundlich bekannten Kinder Hinderichs, noch zu dem Eintrag aus dem Kopfschatzregister von 1630, nach dem ein Bauer mit Frau und einem über zwölfjährigen Sohn auf dem Hof lebte. Ein 1620 geborener Johann Heinrich könnte demnach nur ein unbekannter jüngerer Sohn von Hinderich gewesen sein, der nur der Erbe hätte sein können, wenn seine drei älteren Brüder alle gestorben wären (auch der mit Geseke verheiratete Mencke könnte dann nicht der urkundlich erwähnte dritte Sohn Hinderichs Mencke sein). Vor diesem Hintergrund halte ich die Informationen meines Urgroßonkels für schlicht falsch. Meiner Meinung nach muss es sich bei dem Bauernpaar von 1630 um Hinderich und seine Frau Lucke Johanning handeln sowie einen ihrer drei vor 1615 geborenen Söhnen Johann, Hinderich und Mencke. Dazu können eventuell nach 1616 geborene Kinder kommen.

Aber welche Informationen gibt es über die nachfolgende Generation dann?

– Das Kopfschatzregister von 1649 führt einen Hofbesitzer mit Frau und dessen Bruder ebenfalls mit Frau, aber keine (über 12jährigen) Kinder auf. Das könnten entweder zwei der drei Söhne Hinderichs (Johann, Hinderich und Mencke sein) oder aber bereits Enkel von Hinderich.

In den Kirchbüchern (ab 1651) finden sich dann folgende Personen:

(ab 1652, verh. mit Tale/Taleke): Er könnte theoretisch mit Hinderichs ältestem, zwischen 1603 und 1606 geborenem Sohn identisch sein, wäre dann aber bei der Geburt seines jüngsten Kindes (1664) schon recht alt gewesen. Möglich ist, dass er ein Sohn dieses Johan oder seines Bruders Hinderich war. Das würde bedeuten, dass entweder 1630 seine Mutter schon gestorben war (da sie nicht im Kopfschatzregister auftaucht) oder sein Vater erst danach heiratete, beide Eltern aber bereits vor dem Registereintrag von 1649 starben.

(ab 1651, verh. mit Geseke): Er ist mit einiger Sicherheit der in der Urkunde genannte, zwischen 1609 und 1615 geborene drittälteste Sohn von Hinderich. Im Taufregister finden sich zwei 1651 und 1656 geborene Söhne. Er könnte aber durchaus auch noch ältere Kinder gehabt haben.

  • Gerdt Pöppelman

Er war mit Margaretha verheiratet, bekam am 15. August 1652 einen Sohn namens Mencke (Paten: Menke Johanning, Tale Hinnennkamp) und am 30. Mai 1661 einen zweiten Sohn namens Johannes Henrich (Paten: Henrich Hoffman und Grete Schlarman). Außerdem war er 1659 Pate von Catharina Elsabein, der Tochter von Gerdt Frye zu Lohausen und seiner Frau Hille. Gerdt könnte ein jüngerer – nach Ausstellung der Urkunde von 1616 geborener Sohn von Hinderich, aber auch einer seiner Enkel sein. Dass er aus einer älteren Seitenlinie stammt (etwa ein Abkömmling von Hinderichs Brüdern ist), halte ich für unwahrscheinlich, da der Name Mencke und die Patenschaft von Menke Johanning auf eine Abstammung von Hinderichs Frau Lucke Johanning hindeuten.

  • Henrich Poppelman

 war mit Tale verheiratet und hatte zwei Kinder: Arendt Henrich, get. am 19. Juli 1672 (Paten: Gerdt Kamphake, Grete Helmische), und Alheit, get. am 22. Juni 1675 (Paten: Gert Brickwede, Tale Kophanekes). Möglicherweise heiratete er in zweiter Ehe Tabitha Grimmens, mit der eine Tochter namens Margarete, bekam, get. 4. August 1686 (Paten: Margarete Kamphake, Lucas Morman und Alheid Grimme). Zudem war er 1662 der Pate von Alheit, der Tochter von Gerdt Kamphake und seiner Frau Tale. Ich halte ihn zu jung, um Hinderichs zweitältester Sohn zu sein, also muss es sich wohl um einen seiner Enkel halten. Eventuell war er ein älterer Sohn von Mencke, der mit den Familien Kamphake und Brickwede auch über Patenschaften verbunden war.

  • Bernt Pöppelmann

soll laut dem Dammer Kommunikantenverzeichnis mit seiner Familie um 1652 konvertiert sein. Die Information stammt wieder von meinem Urgroßonkel und ich halte es auch für möglich, dass der Name falsch gelesen wurde, da es sonst keinen Hinweise auf seine Existenz gibt.

  • Trine Pöppelman

 war die Taufpatin von Gerhard Herman Pöppelman (geb. 1659), außerdem war eine Catharina Popelmans 1660 Patin von Catharina, der Tochter von Diederich und Wibbeke Schumacher. Am 3. Juni 1677 heiratete eine Trine Pöppelman dann in Damme Dierich Focke. Es muss sich dabei um eine vor 1651 geborene Enkelin von Hinderich handeln.

  • Alheid Poppelman

war mit Bernhard Hölterman verheiratet und hatte mindestens zwei Töchter: Catharina (get. 5. September 1685, Paten: Catharina Poppelman,  Herman Öcken,  Cathar. Hofman, sie war verheiratet mit Johann Rottinghaus und starb 1729) und Lucia Alheid (get. 28. August 1689, Paten: Lucia Schlarman, Gerhard Freye). Wahrscheinlich beziehen sich aber auch schon ältere Taufbucheinträge für die Eltern Berendt Holtermann und Ehefrau Alheit/Aleke auf dieses Paar. Weitere Kinder wären dann Catharina Elisabeth (get. 2. Februar 1674, Paten: Hen. Sepe, Teubeke Eschofman), Joes Henrich (get. 26. April 1677, Paten: Johan Sepe, Trine Exeriede). Obwohl sie dann bei der Geburt ihres letzten Kindes (1689) schon um die 40 gewesen ist, muss Alheid eine vor 1651 geborene Enkelin von Hinderich gewesen sein, da sie andernfalls im Taufregister hätte auftauchen müssen.

Des weiteren finden sich eine oder mehrere Alheit Poppelman als Patin: 1668 von Trine Alheit, der Tochter von Johan und Teubeke Hülsman, 1672 (zusammen mit Johan Poppelman) von Catharina Alheit, der Tochter von Tebbe und Elisabeth Schulte. Daneben ist eine Aleke Poppelmans die Patin von Menckes 1651 geborenem Sohn Johannes und eine Tale Poppelmans 1668 die Patin von Johann, dem Sohn von Gerdt und Tale Kamphake. Ob es sich immer um die gleich Alheit/Aleke/Tale handelt, weiß ich nicht, ebenso ob Pöppelmann der Geburts- oder Ehename ist. So kommen in den einzelnen Fällen außer Alheid Holterman auch Hinderichs älteste Tochter Taleke, sowie die Frauen von Johan und Henrich in Frage.

  • Greteke Pöppelmann

war 1855 Patin von Lucke, der Tochter von Johann Schmedt und Catharina Gerdes. Es könnte sich dabei entweder um Hinderichs zweite Tochter, eine weitere Enkelin oder um Gerdts Frau Margaretha handeln.

  • Anna Poppelmann

war 1667 Patin von Johan, dem Sohn von Johann und Trine Exeriede. Es könnte sich dabei um Hinderichs dritte Tochter Annecke, eine weitere Enkelin oder die 1652 geborene Tochter von Johan und Tale handeln.

Meine Vermutung geht dahin, dass 1649 Johan und Gerdt, die verwaisten Enkel von Hinderich, mit ihren Frauen und einigen jüngeren (unter zwölf Jahre alten) Geschwistern, etwa Trine und Alheid, vielleicht auch Henrich, den Hof bewohnten. Daneben lebte in Damme noch ihr Onkel Mencke (zu der auch vor 1651 geborene Kinder gehört haben können).

Historisch ist die Zeit vom Dreißigjährigen Krieg geprägt. 1625 wurden durchziehende protestantische Truppen in den Bauernhäusern des Kirchspiels Damme zwangseinquartiert, 1626 besetzten sächsische Truppen das Amt Vechta, 1627 wurden sie von kaiserlichen Soldaten vertrieben, die die Gegend bis 1632 besetzt hielten. Dann wurden sie von den Schweden vertrieben, bis 1635 die Kaiserlichen Vechta zurückeroberten. 1640 besetzten jedoch wieder die Schweden das Amt Vörden und forderten Kontribution für die Unterbringung und Verpflegung ihrer Truppen, die auch die Höfe im Kirchspiel Damme aufbringen mussten. Dadurch gerieten auch die Höfe in wirtschaftliche Not, die nicht geplündert oder gebrandschatzt wurden.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.