Johann Hermann Pöppelmann

(5. Mai 1737 – 30. April 1781) war ein Sohn von Johann Pöppelmann. Er heiratete am 3. Juni 1767

Anna Maria Saalfeld

(1738 in Steinfeld – 30. Dezember 1805, Trauzeugen: Gerhard Heinrich Pöppelmann, Johann Heinrich Harzig), die Witwe von Johann Heinrich Hell(e)busch aus Handorf. Johann Hermann nahm den Namen Hellebusch an, was darauf hindeutet, dass er den Hellebusch-Hof bewirtschaftete. Traditionell wäre damit auch sein ältester Sohn der Erbe des Hofes geworden, sofern sein Vorgänger keinen Sohn hinterlassen hatte. In den Kirchbüchern lässt sich aber nur eine Tochter von Johann Heinrich Hellebusch und Anna Maria Saalfeld finden: Anna Maria, die 1791 Gerd Henrich Becker aus Alfhausen und 1804 Friedrich Enking heiratete. Auch ihre Kinder und sogar die ihres Witwers Friedrich Enking aus dessen zweiter Ehe mit Angela Borger trugen den Namen Hellbusch, obwohl sie traditionell nur die Hoferbin gewesen wäre, wenn sie keine Brüder hatte (auch keine Halbbrüder aus einer zweiten Ehe ihrer Mutter hatte). Die Tatsache, dass ihr Witwer in Hellbuschs Leibzucht wohnte, deutet jedoch darauf hin, dass sie den Hof genauso wenig erbte, wie die Söhne von Anna Maria Saalfeld und Johann Hermann Pöppelmann. Auch der Sohn aus Anna Maria Saalfelds 1783 geschlossener dritter Ehe mit Hermann Hermesch, Johann Hermann (geb. 12. September 1784) trug den Nachnamen Hellbusch. Er wurde Lehrer in Handorf, Osterfeine und Börringhausen und starb am 20. August 1846. Wer, wann den Hellbusch-Hof erbte, weiß ich nicht. Möglicherweise hängt aber die Tatsache, dass er nicht der Erbe war, damit zusammen, dass Johann Hermanns ältester Sohn Johann Heinrich im Gegensatz zu seinen Geschwistern wieder den Namen seines Vaters Pöppelmann führte. 

1815 hieß der Inhaber des Hofes Bernd Henrich Hellebusch und heiratete Catharina Maria Enking. Diese heiratete nach seinem Tod 1817 Franz Escherhaus, der den Namen Hellbusch annahm. Auch seine Kinder mit Catharina Maria Enking und in zweiter Ehe mit Anna Maria Klönne hießen Hellbusch. 1836 soll die wirtschaftliche Situation auf dem Hellbusch-Hof so verzweifelt gewesen sein, dass er verkauft wurde, vier Jahre später emigrierten 11 Familienmitglieder in die USA.

Kinder:
  • Anna Elisabeth Hellbusch

    (geb. 12. März 1769, Paten: Anna Margaretha Wernke, Bernhard Heinrich Pöppelmann) Möglicherweise war sie es, die am 24. November 1789 Johann Henrich Hödebeck heiratete, acht Kinder bekam und am 4. Juni 1815 starb.

  • Johann Heinrich Pöppelmann

    (15. Juli 1770 – 1822; Pate: Gerhard Heinrich Pöppelmann, Bernd Henrich Saalfeld)

  • Johann Bernd Pöppelmann

    ( geb. 25. Oktober 1772; Pate: Johann Heinrich Brinkhoffmann, Bernd Henrich Wende, Anna Stina Saalfeld)

  • Hermann Heinrich Hellbusch

    (28. August 1774 – 23. Januar 1830, Pate: Johan Herman Mesche, Johan Herman Bergman, Catharina Brinkhoffmann)

  • Maria Catharina Hellbusch

    (17. September 1778 – 9. Februar 1858; Patin: Catharina Margaretha Pöppelmann, Maria Agnes Harpenau, Johan Henrich Rüter), heiratete am 22. November 1797 den Kötter Heinrich Kleine Grimme aus Grandorf. Kinder: Franz Henrich (1818-1823), Maria Engel (1. -11. November 1822, Paten: Engel Beym Steine, Elisabeth Pöppelmann, Arnold Henrich Kohrs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.