Maria Wieman

war die Frau von Aloys Pöppelmann. Über ihre Familie erhielt ich von Frau Jahn-Busch folgende Informationen:

Franz Arnold Hermann Wieman (9. Februar 1722 – 15. April 1758) war (wie sein Vater) Prokurator und Rechtsverwalter in Osnabrück. Er heiratete schon mit 23 Jahren Maria Magdalena von der Horst (gest. 21. März 1758). Diese war eine Tochter des Doktors von der Horst und seiner Ehefrau geb. Halme. Über ihre Mutter gehörte sie zur so genannten Stevermannschen Familienstiftung. Das bedeutet, dass jährlich 52 Messen in der Hl. Geistkirche in Münster für sie und alle ihre Nachkommen gelesen werden. Zur Zeit ihrer Heirat war sie Haushälterin auf Gut Sudhausen. Laut der Wiemanschen Familienüberlieferung entführte Franz Wieman sie nachts mit einer Trittleiter durch ein Fenster und ließ sich in der Morgenmesse im Dom von Osnabrück trauen. Denn Franz Wiemans Eltern hatten der Ehe nicht zustimmen wollen, fügten sich aber ins Unabänderliche, als die Trauung geschehen war.

Kinder:
  • Maria Antoinette, geb. 1748
  • Maria Wilhelmine Josefa, geb.1749
  • Eustachius Josef Franz, geb. 1750
  • Johann Franz Anton, geb. 1752
  • Franz Yves Arnold, (1746 – 1814)
    Dieser wurde am 5. Februar 1768 im Alter von 22 Jahren Prokurator und am 13. März 1779 Notar. Er bewohnte ein Haus am Markt und scheint es zu größerem Wohlstand gebracht zu haben, denn aus noch erhaltenen Briefen, geht hervor, dass sich seine Verwandten häufiger in Geldangelegenheiten an ihn gewandt haben. Vor dem Tore besaß die Familie, wie damals viele Stadtbewohner, die es sich leisten konnten, einen Garten, den die Familie im Sommer aufsuchte. Franz Wiemann heiratete am 11. November 1771 Elisabeth Christine Goossens aus Cleve.
Kinder:
  • Otto Matthias, verunglückte am 20. Juli 1805 bei St. Thomas am Meer
  • Felix Fidelis Josef (gest. 20. September 1840), verheiratet mit Lotte Hülsberg aus Münster, lebte als Kaufmann in Osnabrück
  • Antoinette (1783 – 1825), heiratete 1798 Gerhard Schröder, einen Kaufmann aus Bremen
  • Franz Matthias Christian, (20. September 1774 – 29. Januar 1856)
    Dieser studierte in Göttingen, etwas was sein Vater vermutlich auch gern getan hätte, wenn seine Eltern nicht so früh gestorben waren. Nach beendetem Studium wohnte Franz Matthias Wieman am Markt in einem Haus neben dem seines Vaters und ging ihm wohl als junger Advokat zunächst geschäftlich zur Hand. Später war er Senator und Polizeidirektor, u. a. auch im Revolutionsjahr 1848. Ihm unterstanden 6 Polizeidiener und 30 Nachtwächter, die für die öffentliche Ordnung Osnabrücks, das damals etwa 15.000 Einwohner hatte, zu sorgen hatten. Außerdem gehörte Franz Matthias zur Krankenhauskommission, die für einen dringend benötigten Neubau vor dem Heger Tor sorgte. Er heiratete am 20. Mai 1797 Bernardina „Dina“ Poppe (1771 – 1855), die Tochter eines Gewandschneiders aus Münster.
Kinder:
  • Lisette Elisabeth Christine Bernhardine (1800 – 1853), verheiratet mit Carl Bader
  • Antoinette Franziska Maria Anna (16. Oktober 1801 – 14. April. 1866), verheiratet mit Anton Ludwig Brück aus Bremen.
  • Jenny (1. Oktober 1812 – 2. November 1888), verheiratet mit Carl Victor Heinrich Dyckhoff
  • Franz Arnold, (3. Oktober 1799 – 2. Dezember 1851)
    Er war Fabrikant und betrieb in der Süsterstraße in Osnabrück eine Lohgerberei. Er heiratete Franziska Zumdreesch (gest. 30. November 1868) aus Warendorf, die zuvor schon zweimal verwitwet war (Potthast und Budde).
Kinder:
  • Marie (15. Januar 1823 – 9. Dezember 1884)
  • Carl Philipp (20. November 1827 – 21. Januar 1908), lernte in der väterlichen Fabrik die Lohgerberei und wurde dann Lederhändler. Er heiratete am 9. Mai 1857 Anna Thüssing, die Schwester seiner Schwägerin Sophia. (Ein Sohn seiner Tante Jenny heiratete eine weitere Schwester namens Clara.)Carl Philipp und Anna hatten sechs Kinder: Ernst (geb. 6. März 1858), Rudolf (geb. 27. Juni 1858), Anna (geb. 26. November 1861), Agnes (geb. 24. Oktober 1864), Carl (geb. 2. August 1866, verheiratet mit Elise Altmann, Vater des Schauspielers Mathias Wieman) und den Schriftsteller Bernard Johann Florenz Wieman (31. Mai 1872 – 10. Februar 1940).
  • Bernardine (30. Dezember 1830 – 8. Februar 1864), verheiratet mit Obergerichtsanwalt und Notar Carl Anton Lüpke aus Osnabrück, starb kurz nach der Geburt von Zwillingen.
  • Otto Franz Mathias, (15. September 1825 – 3. Oktober 1905)
    . Er führte wohl die Gerberei in Osnabrück weiter. Er heiratete in erster Ehe Bertha Sophia Barbara Eilers (27. September 1826 – 24. März 1863).
Kinder:
  • Maria Franziska Juliane Bernardine (geb. 19.7.1855), verheiratet mit Aloys Pöppelmann
  • Franz Arnold Karl (geb. 29.4.7. 1857), lernte im Familienbetrieb in Osnabrück die Lohgerberei, war dann Kaufmann in Hamburg und gründete 1894 in Neumünster die Lederwerke Wieman in Neumünster, wobei er ein neues Gerbverfahren anwendete, was einen rasanten Aufschwung des Werkes nach sich zog, verheiratet mit Anna Altmann
  • Max (August Anton Maximilian) (6. Juni 1859 – 11. März 1910), Rechtsanwalt

In zweiter Ehe heiratete Otto Franz Wieman am 15. Mai 1869 Sophia Johanna Barbara Thüssing (24. März 1845 – 17. April 1924).

Kinder:

  • Franz Adolf Otto (16. Juni 1871 – 3. Dezember 1937)
  • Paul
  • Ferdinand

    Familienmotto: “ Lebt in bescheidenen Grenzen, auch wenn ihr anders leben könnt. Den echten Bürgergeist Osnabrücks, der uns lehrt, nicht mehr aber auch nicht weniger zu sein als andere, bewahrt Euch in allen Lebenslagen und Stellungen“

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>