Maria van Meroy

(get. 22. Januar 1729 in Wiekevorst/Heist-od-Berg war die Ehefrau von Henricus Melis. Ihre Eltern waren Hieronymus van Meroy und Catharina Verlinden. Sie hatte folgende Geschwister: Guillielmus (geb. 1731), Adrianus Franciscus (geb. 1733), Anna Maria (geb. 1735) und Cornelius Josephus (1739-1801).

Hieronymus (geb. um 1698-1771) war der Sohn von Guilielmus van Meroy und Anna van Looy

Guilielmus (geb. um 1676) war der Sohn von Franciscus van Meroyen aus dessen vierter Ehe mit Anna Brants(1635-1676). Er hatte insgesamt 12 (Halb-)Geschwister.

Franciscus (11. Februar 1635 in Echelpoel/Grobbendonk-Bouwel – 31. März 1681) war der Sohn von Willem van Meroyen und Anna Andrea van der Linden.

Willem (um 1596 in Echelpoel – 3. Februar 1657 in Bouwel) war der Sohn von Franciscus Johannes van Meroyen und Elisabeth van Plasschendonck (um 1568-28. Februar 1622 in Herenthout).

Franciscus Johannes (1657 in Antwerpen – 27. Februar 1628) war der Sohn von Heynrick van Meroyen und Woudtruyt Verhoeven (geb. um 1546 in Geel).

Heynrick (um 1545 in Tilburg – 5. Februar 1596 in Echelpoel) war der Sohn von Willem III. von Merode, dem Herrn von Duffel und Muggenberg, einem Kleinadeligen, der wohl während des Geldernkrieges eine konfessionsverschiedene und wohl auch nicht standesgemäße Ehe mit Petronella van Oerlen (um 1524-1594) einging. 1564 heiratete Willem dann Isabella Schetz van Grobbendonk, die wie er katholisch war. Seine Kinder aus der Beziehung von Petronella von Oerlen – neben Heynrick Jan Philipp, Esther, Arnoldus, Willem Jan, Anthonis und Maximilaen – wurden nicht in der Familie erzogen und galten möglicherweise als Bastarde.

Willem (um 1522 in Steenwijkerold-8.Februar 1597 in Duffel) war der Sohn von Johan von Merode, Vogt von Duffel und Muggenberg und Agatha Margaretha Catharina van der Coulster (um 1495-1561).

Johann (um 1497-10. März 1558 in Duffel) war der Sohn von Wilhelm II de Merode, Vicomte de Looz, Herr von Loon, Duffel, Veulen und Goetsenhoven) und Catharina de Bauw, Erbin von Goetsenhoven (1470-1510).

Wilhelm II. (um 1463 in Petershem – 24. August 1525) war der Sohn von Willem I., Baron von Merode, Freiherr von Loon und Veulen, Vogt von Duffel (1428 in Pietersheim-25. November 1483 in Veulen) und Johanna van der Aa (1433 in Veulen-4. Juli 1493).

Willem I. war der Sohn von Rikalt II. von Merode (um 1368-9.Juli 1446) und Beatrix von Petershem (um 1393-11. April 1454).

Rikalt II. war der Sohn von Rikalt I. von Merode-Andrimont (1325 in Köln-6. März 1394 in Andrimont) und Margaretha von Wesemael-Westerloo (um 1332 in Wezemaal-6. März 1394).

Rikalt I. war der Sohn von Werner VII., Baron von Merode-Andrimont (Februar 1299 in Köln- 11. November 1341 in Aachen) und Elisabeth von Kintzweiler (um 1300-1340), der Tochter von Rikalt von Kintzweiler (um 1265-1348), der wiederum der Sohn von Winrich von Kinzweiler (geb. um 1245) war, dem Sohn von Rigaud von Kinzweiler (geb. um 1205) und einer Frau von Lexhy (geb. um 1230).

Werner VII. war der Sohn von Werner V. von Merode (um 1270-5. Januar 1316) und Lora von Birklin (um 1272 in Köln-1. Dezember 1304 in Merode). Seine Geschwister waren Johannes, Johannes, Loretta und eine weitere Loretta.

Margaretha von Merode

war die Frau von Johann I. von Gronsveld.

Werner V. und Margaretha waren Kinder von Werner IV. von Merode (um 1240-17. März 1278 in Aachen) und Sophia von Weisweiler (1225 in Köln-13. September 1292), der Tochter des Aachener Ratsherren und Schöffen Gerhard von Weisweiler und der Adelheid.

Werner IV. war der Sohn von Werner III. von Merode (um 1213-17. März 1278 in Aachen) und Lora von Binsfeld. Er starb zusammen mit seinem Vater, seinem älteren Bruder Karsil und dessen beiden Söhnen, als sie im Gefolge des Grafen von Jülich in der Nacht vom 16. zum 17. März 1278 in Aachen Steuern eintreiben wollten und von den Bürgern niedergemacht wurden.

Werner III. war der Sohn von Werner II. von Merode (um 1168-1227) und Gertrud von Arenberg, die eine Tochter des Kölner Burggrafen Heinrich II. von Arberg gewesen sein könnte. Werner war Reichsministeriale, aber auch Lehnsmann des Grafen Wilhelm von Jülich. 1263 unterstützte er die Stadt Köln im Streit mit den Kölner Erzbischöfen und wurde dafür zum erblichen Außenbürger gemacht. 

Werner II. war der Sohn von Werner I. von Merode und Ricuine von Limburg. Sie könnte zeitlich gesehen eine Tochter von Heinrich II. von Limburg gewesen sein, vielleicht auch seines Sohnes Heinrich III., ist aber als solche nirgends belegt.

Werner I. von Merode (1125-1185) war der Sohn von Werner II. von Rode-Kerpen und Gertrud. Er war sowohl Reichsministeriale wie Dienstmann der Kölner Kirche und ist 1174 im Gefolge Friedrich Barbarossas nachweisbar.

Werner II. (um 1095-1150) war der Sohn von Carsilius von Rode, Vogt zu Kerpen, und Adelheid

Carsilius Bruder, Arnold I. Werner von Rode (1062-1116) war mit Heilwiga von Walbeck (1065-1133) verheiratet. Ihr Sohn Arnold II. Werner (1093-1127) war mit Aleidis von Cuyck (1100-1133) verheiratet. Ihre Tochter

Heilwiva von Rode

war die Frau des Rutger I. von Merheim.

Carsilius (um 1070-1115) und Arnold I. Werner waren die Söhne von Werner von Rode, Ritter und Vogt zu Kerpen, und Gertrud von Brockendorf (geb. 1044), Tochter von Erlefried von Brockendorf und Mechthilde. Das Erbe Brockendorf hatte Erlenfried um 1230 an den Abt von St. Pantaleon in Köln verkauft. Die Merodes waren dafür abgefunden worden, doch Carsilius prozessierte später mit dem Abt.

Werner (geb. um 1030) war der Sohn von Werner von Rode (geb. um 1010).

Werner war der Sohn von Jan von Rode (geb. um 985).